Prävention beginnt bei 85 Dezibel

Lärm ist heute fast überall. Lastwagen, Züge, Flugzeuge, Baustellen. Wer sich dazu noch zusätzlicher Beschallung durch laute Musik, Heimwerken oder anderen gehörbelastenden Hobbies aussetzt, sollte wissen: Eine regelmäßige Belastung mit mehr als 85 Dezibel schädigt das Hörvermögen dauerhaft. Diese Grenze ist schnell überschritten. Da genügt schon ein Besuch im Fußballstadion oder in der Diskothek. Sehen Sie selbst:

Grafik: Was ist wie laut

Tipps für Eltern

  • Schenken Sie Ihren Kindern keine Spielzeuge, die ans Ohr gehalten einen hohen Schalldruck erzeugen, zum Beispiel Spielzeugwaffen oder Quietsch-Tiere.
  • Weisen Sie Ihre Kinder darauf hin, sich in Diskotheken oder bei Konzerten niemals neben einen Lautsprecher zu stellen. Hier können Belastungen von 120 Dezibel auftreten!
  • Machen Sie Ihren Kindern klar, dass lauter Musikgenuss über Kopfhörer das Hörvermögen dauerhaft beeinträchtigen kann. Und: Nein, das Gehör gewöhnt sich nicht daran!
  • Schärfen Sie Ihren Kindern ein, Abstand zu Feuerwerkskörpern zu halten. Ein Knalltrauma kann das Gehör spontan schwer schädigen.

Hinweis_IconWenn Sie oder Ihre Kinder sich häufig in lauter Umgebung aufhalten, empfehlen wir das Tragen von Gehörschutz. Welcher Gehörschutz für welche Situation geeignet ist, erläutern wir Ihnen gerne ausführlich in einem kostenlosen Beratungstermin.